Überraschte Gesichter

Bevor es an die lange Busfahrt geht, noch einmal schnell auf Toilette und da ist sie. Die per Internet angekündigte Podusche aus der Kategorie „Was man über Finnland wissen muss“.

Mir war nicht klar, dass sie am Waschbecken hängt und sogar auf Flughafentoiletten! Ich werde sie ausprobieren und berichten. Ein anderes Mal. Ich bin mir aber sicher, dass sich der eine oder andere schon gefragt hat, was es mit dieser Brause auf sich hat.

Unser Guide heißt Jörn und uns willkommen in Finnland. Er sagt, wir fahren jetzt erstmal zwei Stunden, halten dann auf einer Raststätte mit Supermarkt. Das sei dann für eine Woche die letzte und einzige Möglichkeit, sich etwas zu kaufen. Ich gucke in die Runde, ok, keine überraschten Gesichter. Es war also jedem klar, dass diese Reise ins Niemandsland geht.

Er wendet sich nochmal insbesondere an die Freunde des Alkohols, ich spitze die Ohren, während er erzählt, dass ein Bier im Hotel 10 Euro kostet und neben dem Supermarkt, der dann kommt, ein Alko-Shop wäre. Auch das die letzte Chance für eine Woche. Jetzt entdecke ich doch das ein oder andere überraschte Gesicht. Mir war das bewusst, ich kaufe 2 Flaschen Rotwein und bin happy, dass es diesen Stopp überhaupt gibt. Insbesondere die letzten Wochen waren nicht ohne, meine Leber freut sich sicher über Finnland.

Nachdem jeder gekauft hat, was er wollte, fahren wir weiter und kurz vor der Ankunft erzählt Jörn, wir hätten drei Häuser. An der Stelle mache ich ein überraschtes Gesicht und ich frage mich, wovon der Mann redet. Was für Häuser? Ich dachte, ich habe ein Hotelzimmer?!

Nein, habe ich nicht. Ich habe ein Zimmer in einem Haus mit 5 Mitbewohnern. Ach du Scheiße, denke ich. Wo stand das denn??? Lieber Gott, lass mich bitte Glück haben. Ich will nicht zu denen mit Aufmerksamkeitsdefizit und permanentem Redeschwall. Wir bekommen Zimmerkarten in die Hand gedrückt und als ich die Tür öffne, fällt mir ein Stein vom Herzen. Ich gucke nach links, da steht Silke.

Inzwischen sind wir beide nicht mehr überrascht. Drei Mal Nachbarn in einer Anzahl unendlicher Möglichkeiten. Wir lachen uns an und öffnen die Tür.

3 Kommentare

  1. Finde ich Supercup, die Dusche! Wir können wir nur ohne!
    Was dich angeht – man, was bist du mutig! Und das meine ich komplett ernst. Ein Haus teilen mit lauter Unbekannten? Im URLAUB? Alle Achtung! 😀👍

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..