Oh, what a night (Graal-Müritz)

Das ging schön in die Hose. Es stürmt wie Sau und alles ist laut. Am meisten das Meer. Ich kann nicht schlafen, mein Zelt ist auch laut. Irgendwann stehe ich auf und konstruiere die Front neu. Besser, aber immer noch nicht gut. Der Wind pfeift durchs Mash in meinen Schlafsack. Ich friere. Irgendwann habe ich alles an, was ich dabei habe. Sogar meine Jacke, die als Kopfkissen fungiert. Ich liege da in dicker Jacke mit Mütze, doppelt Kapuze und noch den Schlafsack drüber gezogen. Mein Kopf liegt jetzt auf meiner gerollten Regenhose, das ist alles, was ich noch habe. Ich habe

25 km in den Beinen, davon mindestens 10 im Sand. Ich bin todmüde und dieser verfickte Sturm lässt mich nicht schlafen. Ich will in den Arm.

Gegen 4 hört der Sturm auf und ich schlafe noch 2 Stunden. Ich bin vollkommen im Arsch.

Im Ernst. Ich verstehe, dass ein Einwandzelt Abluft braucht. Aber auf Körperhöhe umlaufend? 🤔

Ich packe und mache mich auf die Suche nach kochend Wasser für meinen löslichen Kaffee. Ich finde niemanden mit Wasserkocher, das gibts doch nicht! Ich gehe zur Spüle und lasse das warme Wasser laufen bis es nicht mehr heißer wird. 40 Grad wahrscheinlich. Es schmeckt grausam, aber ich hab was warmes im Bauch. Sogar mit Koffein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.