Pechvogel

Es ist zehn vor acht, ich sitze im Auto und lache über mich selbst. Eigentlich wollte ich mit dem Bus nach Anderten fahren, aber da sind diese Woche mehrere Straßen gesperrt. Heute morgen denke ich, wieso überhaupt Bus? Ich nehme das Auto. Als ich vor der Straßensperre stehe, fällt mir ein, dass diese wohl auch für mein Auto gilt. Wie sagt Nadine immer so schön? Ich löse die kompliziertesten Dinge, aber für die einfachsten bin ich einfach nicht zu gebrauchen. 🙈

Nun denn… Ich starte wie geplant zu #wirgehenweiter an der Schleuse bei herrlichstem Wetter. Mit Minimalgepäck komme ich trotzdem auf 6 Kilo inklusive Wasser. Ich freue mich über die eingehenden Nachrichten und Wünsche für gutes Gelingen. Auf gehts!

Mein Weg führt mich über Anderten und den Kronsberg nach Laatzen.

Letztes ist natürlich hässlich, geht aber schnell, die Leinemasch ist in greifbarer Nähe. Plötzlich machts es bumms, ich verliere das Gleichgewicht, kann mich aber gerade noch auffangen. Ich hab einen beschissenen abgesackten Pflasterstein übersehen. Es macht ping in meiner Wade und ich denke „Nein.“ Gehe weiter als ob nichts gewesen wäre, aber ziemlich schnell ist klar, es war halt doch was. Ich beiße die Zähne zusammen, denke an Joey Kelly und dass man Schmerz auch wegatmen kann. Dass der Kopf zuerst aufgibt und der Körper viel mehr kann als man glaubt.

In Hemmingen bin ich zum Mittag mit Rouven verabredet. Wir sitzen beim Bäcker

und nach einer Stunde Pause bin ich bester Hoffnung. Aber als ich wieder aufstehe, ist klar, das ist hier zu Ende. Er fährt mich zurück zu meinem Auto.

Da hat mir der Pechvogel richtig schön aufs Hemd gekackt. Ein scheiß verfickter Fehler im Weg ruiniert mein Wochenende. Und das nach 10 Kilometern! 10 weitere hab ich gekämpft und dann aufgegeben. Ich wollte was Besonderes und das Leben feiern. Ist doch schließlich mein zweiter Geburtstag heute.

Nun denn. Nicht jeder Wunsch geht in Erfüllung. Lernen wir heute nicht zum ersten Mal.

Ein Kommentar

  1. Oh nein! So blöd wie ich, die tagelang über Stock und Stein springt, aber dann eine Stufe im dunklen Hotelflur übersieht! Ich hätte so gern erfahren, wie du dich nach 40 Kilometern Fußmarsch fühlst. Aber ich sehe schon – wir müssen das zusammen machen! 😁😘

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..