Ich schwimme nach Norden

Nach 173 Stockwerken rauf plus runter über die letzten Tage verteilt (sagt Garmin), drehe ich um 14 Uhr den Zündschlüssel. Der Wetterbericht sagt, in Fehmarn finde ich 22 blau weiß und bekomme ab morgen noch einen Platz im Niemandsland.

Es schüttet dermaßen, dass ich mehr schwimme als fahre… aber irgendwie auch nicht schlimm, ist ja Reisetag heute.

In Bad Schwartau reicht es dann. Mein erstes Abendessen „indoors“ auf die Schnelle:

Der Himmel wird blau, noch flux einen Abendspaziergang durch den Kurpark.

Habt ihr gewusst, dass Schwartau ein Fluss ist und nicht nur Marmelade?

So sieht es übrigens in meinem Bulli aus, wenn ich nicht auspacke, also über Nacht nur kurz irgendwo stehe und am nächsten Morgen weiterfahre.

Als ich ins Bett gehe, frage ich mich, ob dieser Akkustand bedeutet „Kühlschrank anschlassen oder kein Kaffee zum Frühstück?“

Ich entscheide mich wie so oft für Mut zur Lücke: der Kühlschrank bleibt an.

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.