Fazit England

In England sind ein paar Dinge anders. Vor allem ist das Wetter wesentlich besser als sein Ruf. Ob ich einfach nur Glück hatte, man weiß es nicht. Neben verschiedenen Maßeinheiten, die von unseren abweichen, ist natürlich neben dem Geld der Linksverkehr zu nennen. Das Autofahren hier ist sehr speziell.

Hier liebt man den Teppichboden, der auf allem liegt. Auf Treppen, in Kirchen, in Pubs, überall.

Essen/Trinken:
Die Küche ist ziemlich fettig und reichhaltig. „Nationalgericht“ sind immer noch „Fish & Chips“ (frittierter Fisch im Backteig mit Pommes), „Full Breakfast“ (Spiegelei, Bacon, weiße Bohnen in süßer Tomatensauce, Champignons, Tomate mit Käse überbacken, Würstchen und mehr) sowie der „Roast“ am Sonntag (Huhn, Rind, Pute, alles möglich). Und den Cream Tea nicht zu vergessen (Tee mit Scones, Marmelade und einer Art dreifach-Rahm-Creme)

Ob freiwillig oder Pflicht, auf den Lebensmitteln im Supermarkt ist die Ampel eingeführt (für enthaltenes Fett, Zucker, etc.) Hervorragend!!!

Menschen:
Die Menschen hier sind sehr freundlich und hilfsbereit. Eine Mischung aus vornehmer Zurückhaltung und Aufgeschlossenheit, je nach Sympathiegrad. Der Vorteil dabei ist, dass man immer gleich weiß, woran man ist. Der typische Engländer hat auf jeden Fall mindestens einen Hund. Die Frauen, die überwiegend wirklich hübsch sind, legen viel Wert auf ihr Äußeres. Ich glaube, ich habe nicht eine Frau in Turnschuhen gesehen.

Das Land:
Die Landschaft, insbesondere im Süden Cornwalls und Devons sind mit Worten nicht zu beschreiben. Atemberaubend trifft es noch am ehesten. Die ganze Südküste ist wunderschön, davon möchte ich nichts ausnehmen.

Die Preise:
Die Preise für Dinge des täglichen Lebens sind in etwa Pfund (ca. 1,20 Euro) für Euro. Alkohol ist wesentlich teurer.

Fazit:
Ich war vorher schon großer Englandfan und bin es immer noch. Daher kann ich dieses Land nur wärmstens empfehlen. Der Süden hat natürlich durch den Golfstrom bedingt wesentlich milderes Klima als der Rest des Landes. Man muss englisch sprechen können, auf deutsch geht hier nichts. Ob man sich dem Abenteuer Autofahren widmen möchte, muss jeder selbst entscheiden. Vielleicht mal für eine Woche ausprobieren… Mein Tipp: Das Fahrrad zu Hause lassen, dafür die Wanderschuhe einpacken!

*****************************************

Result England

In England there are a few things different than in Germany. Most of all the weather is much better than it’s reputation. If I was just lucky, who knows. Next to different measures, it’s the money and driving on the left hand side which are different compared to Germany. Driving a car is really very special.

They love the carpet, which lies on everything. On the stairs, in the church, even in the Pub, everywhere.

Food/drink:
Food is quite fat and substantial. National dish still is „fish & chips“, full breakfast and the sunday roast. Not to forget the cream tea!

And if voluntary or duty, they have the traffic lights for eg fat and sugar on the food in the supermarket. That is great!!!

People:
The people are very friendly and helpful. A mixture from posh causion and openness. It depends on the sympathie. The advantage is, that you immediately know of which you are. The typical english man definitely has at least one dog. The women, most of them really pretty, take very much care of their looking. I can’t remember I have seen a woman in sportshoes.

The country:
The landscape, especially the south of Cornwall and Devon … There are no words for it. Stunning, breathtaking, all these words are not enough. The whole southcoast is so lovely. Without any exception.

The prices:
The prices for things in daily life is pound per Euro ish. Alkohol is much more expensive.

Result:
I was already a fan of England before I came here and now it’s even more. I can just highly recommend this country. The climate in the south is milder because of the Gulf stream than in the rest of the country. You must speak english, there is no german spoken at all. You should really think about taking part of the adventure car driving. Maybe just try it for a week. My tip: Leave the bike at home and bring your hiking boots!

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.