Don’t mention the war! (Turnhout)

Ich hoffe, das Wetter bleibt einigermaßen stabil, denn ich will eine Radtour durch das nahegelegene Waldgebiet „Mastbos“ machen. Der angepriesene Park hat leider geschlossen, so gibt bleibt nur das Schloss „Bouvigne“ von der Straße.

0618-1

Der Wald ist voll von Sport treibenden Menschen. Beeindruckend. Nach 45 Minuten bin ich nass und hab keine Lust mehr.

0618-2

Fundstück aus Breda:

0618-3

Nachmittags soll es aufhören, also fahre ich zum Campingplatz. Heute geht es nach Belgien!

Hier warte ich darauf, dass ich zur Rezeption schwimmen kann.

0618-4

Neben mir fährt ein Pärchen auf den Platz. Sie wohnen eigentlich um die Ecke, aber sie sind auf eine Feier eingeladen und wollen was trinken. Also campen sie hier. Was immer ich tue, es hört einfach nicht auf zu regnen. Nach Stunden wird der Platz im Bus immer kleiner. Ich kann ja nicht mal kochen bei dem Wetter. Bevor ich verrückt werde, will ich gucken, ob die Bude hier am Platz vielleicht geöffnet hat, der Abend wird noch lang. Inzwischen ist das Land in Feierlaune. Sie haben 3:0 gegen Irland gewonnen. Ich arbeite solange an meiner neuen Karriere als Schlechtwetterfotograf:

0618-5

0618-6

Mein „Nachbar“ und ein Mann, offensichtlich sein Bruder, kommen zurück und fragen mich, ob ich mit ihnen mitkommen möchte. Ich denke, die hat mir doch der Himmel geschickt und gehe natürlich mit. Wir feiern in seinem Haus und ich trinke mein erstes belgisches Bier! Siens Geschwister samt Partner sind alle unglaublich nett und ich fühle mich sofort zu Hause. Wir trinken Bier und essen Hot Dogs, Chips und Käse. „Don’t mention the war!“ aus Fawlty Towers wird zum running gag des Abends und ich muss immer noch lachen, während ich das hier schreibe. Ganz ohne geht es eben nicht, wenn man aus Deutschland ist.

Das Wort für heute ist „Duvel“ (sprich Düwel) und heißt Teufel. Das war für meinen Geschmack das leckerste von allen Sorten Bier, die ich probiert habe.

Ich bekomme noch Adresse und Telefonnummer für den Fall, dass mich meine Rückreise wieder durch Turnhout führt. Ich bin unglaublich gerührt und dankbar, wie man soooo liebevoll aufgenommen werden kann. Wow! Von Herzen Danke an euch alle und insbesondere natürlich an Sien, Nadine und Marc, dass sie mich aus meinem Bus entführt haben. Meinen ersten Tag in Belgien werde ich nie vergessen.

******************************************************************

Don’t mention the war!

I hope the weather will stay dry, because I want to cycle through the forest „Mastbos“ nearby. The park is unfortunately closed, so you can see the castle „Bouvigne“ just from the road.

The woods are full of sporting people. Impressive. After 45 minutes I got wet and lost my pleasure. The rain should stop in the afternoon, so I go to the campsite. Today I’ll cross the border to Belgium!

Here I am waiting till I can swim to the reception.

A couple parks next to me. They live just around the corner, but they are invited to a party and want to drink, so they camp here. Whatever I do, it doesn’t stop raining. After hours the space in my bus gets smaller and smaller. I can’t even cook in that weather. Before I go nuts I will have a look, if this little bar at the campsite is maybe open. It could be a long evening… Meanwhile the country is in party-mood. They bet Ireland 3:0. In between I work on my new career as a bad-weather-fotographer.

My „neighbour“ and a guy, obviously his brother, are coming and they ask me if I want to come with them. I thought they were sent from heaven and follow them of course. We go to his house and have beer, Hot Dogs, crisps and cheese. My first belgian beer! Siens siblings and partners are so nice to me and I feel very home. „Don’t mention the war!“ from Fawlty Towers is the running gag of the night and I still laugh while I am writing this. It doesn’t really go without, when you are german.

Today’s word is „Duvel“ (say Düwel) and means devil. For me it was the tastiest beer from all kind of beers I tried.

I get adress and phone number in case my way back will lead me to Turnhout again. I am very moved and grateful for being welcomed sooooo warmly. Thank you so much everybody and of course most of all to Sien, Nadine and Marc who kidnapped me from my bus. I’ll never ever forget my first day in Belgium.

See you in the final! 😉

6 Kommentare

  1. Nice to meet you! we had a very ‚gezellige‘ evening. Hope to see you again on your way back. We ‚ll let you taste more belgian beers 🙂 greetings, nadine

    Liken

    • What a great surprise!!! You really should see my big smile!!! I would love to sit with all of you around the table. I guess you have seen that I am back in Germany. Unfortunately I decided to take the route through France, so I was too south to come back to Belgium. I know, I know… What a mistake. I hope you are all fine and believe it or not, I brought the empty baby beer bottle home and put it in my fridge. To remind me of one of the best nights of my journey and definitely the biggest hearts in Europe. Take care and all the best to all of you xxx

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.